Igel-Station - Projektierung


Igel-Station - Projektierung



Für kompetente Igelstationen gilt eine Liste von Qualitätskriterien bezüglich der Räumlichkeiten, Hygiene, Qualifikation des Personals, Kooperation mit igelkundigen Tierärzten, Medikamentenausstattung und ausführlicher Dokumentation der Fälle. Fehlen Unterbringungsmöglichkeiten spricht man von Igelberatungsstellen, die fachliche Unterstützung geben und zum Beispiel prüfen helfen, ob ein aufgefundener Igel überhaupt betreut werden muss. Oft können die Tiere noch im selben Herbst der Natur zurückgegeben werden.
Nach Versorgung bei Igelstation, Beratungsstelle oder Tierarzt sollten Igelfinder ihr Tier selbst betreuen, wenn die Voraussetzungen wie geeignete Räume, Ernährung und tägliche Betreuung gegeben sind. Die einzelgängerischen Igel werden einzeln in geräumigen Gehegen mit Schlafhäuschen untergebracht. Manche Igel müssen den Winter als Pflegling verschlafen. Dabei gibt es viele Aspekte zu berücksichtigen, ebenso bei der Vorbereitung und Durchführung der Auswilderung im Frühjahr.
Und alle Hilfe hat Grenzen: Nicht jeder Igel ist um jeden Preis zu retten. In solchen Fällen ist mit Igelstation und Tierarzt zu klären, welche Maßnahmen sinnvoll sind oder nicht. Gewisse Verluste vermag eine gesunde Igelpopulation zu verkraften - und ihr eine optimale Lebensgrundlage zu bieten, ist vorrangige Aufgabe bei der Igelhilfe.



Gesamtprojekt

Regelmässig werden bei uns Igel abgegeben, woraus das Igelprojekt entstanden ist. Da wir nicht ausgerüstet sind, versuchten wir die Tiere bisher anderweitig zu platzieren. Um dies zu ändern, möchten wir eine professionelle Igelauffangstation aufbauen.

Dafür müssen wir unser Team ausbauen und Pflegeplätze in Containern oder Holzelementbauten erstellen. Das benötigte Areal steht auf dem Gelände zur Verfügung.

In der Startphase würde der Igelbereich über unseren Verein Schutzbedürftige Hunde laufen, bis wir beim Igelverein die Steuerbefreiung erhalten haben. So können wir bereits mit dem Bau der Igelanlage beginnen.

Für den Igelverein benötigen wir zusätzlich 1-2 Tierpfleger*innen EFZ. Die Lehrlinge, die wir durch die 1-2 Stellen mehr annehmen können, würden danach alle Bereiche inklusive Wildtierpflege kennenlernen.

Teilprojekt 1 – Bau des Igelschutzgebietes

Die Igelstation inklusive Quarantänebereich muss vom bestehenden Tierhotel getrennt gebaut werden. So können wir die Vorschriften, wie auch die Hygiene gegenüber den Heimtieren sicherstellen.

Beo der Bauart gibt es zwei Kostengünstige Möglichkeiten: Einen Holzelementbau oder – unser Favorit – einen modernen Containerbau. Der Containerbau erfüllt sämtliche Anforderungen, ist kostengünstiger und lässt sich in Zukunft bei Bedarf noch aufstocken.

Für den Igelverein benötigen wir zusätzlich 1-2 Tierpfleger*innen EFZ. Die Lehrlinge, die wir durch die 1-2 Stellen mehr annehmen können, würden danach alle Bereiche inklusive Wildtierpflege kennenlernen.

Teilprojekt 2 – Unterstützung im Igelbereich durch Tierpfleger*innen EFZ

Die Igelstation wird durch Tierpfleger*innen EFZ geleitet. Die Betreuung umfasst neben der Versorgung von kleinen Wunden auch die korrekte Überwinterung und Auffütterung. Der wichtigste Teil jedoch ist die Auswilderung am neuen Ort. Dieser Prozess geht über Wochen, da man die Igel zuerst in einem Gehege halten muss, welches danach geöffnet wird und der Igel weitere zwei Wochen noch Futter vorfinden sollte.



Übersicht

  1. Bau Igelanlage
    Die Kosten belaufen sich auf CHF 209‘050.—und setzen sich wie folgt zusammen:
    • Rohbau CHF 90‘000.—
    • Fracht und Kranarbeiten CHF 15‘200.—
    • Montage der Modulanlage CHF 17‘400.—
    • Bodenbelag CHF   8‘800.—
    • Abhangdecke CHF   6‘050.—
    • Küche CHF   8‘100.—
    • Klima/Lüftung CHF 16‘550.—
    • Sanitär CHF   7‘800.—
    • Elektro CHF   8‘650.—
    • Erschliessungskosten CHF   8‘000.—
    • Waschturm CHF   2‘500.—
    • Einrichtung Igelbereich CHF 10‘000.—
    • Reserven CHF 10‘000.—

Bei den Kosten ist mit einer Abweichung von +/- 10% zu rechnen.

2. Unterstützung im Igelebereich durch 1-2 Tierpfleger*innen EFZ
Durchschnittliche Lohnkosten pro Mitarbeitenden im Heimtierbereich pro Jahr von CHF 64‘285.— (inkl. Sozialleistungen). Das Ziel ist es, dass über die Jahre dieser Bereich mit den Spenden gedeckt werden.



Projektumsetzung

Sobald die Finanzierung des Baus gesichert ist, folgt die Baueingabe in Niedergösgen SO. Die Umsetzung bis zur Inbetriebnahme dauert vier bis sechs Monate.

Zusammenfassung der Kosten

BereichFinanzen (in CHF)Beschreibung
Kosten Gesamtprojekt273‘335.—Damit könnten wir das gesamte Igelprojekt umsetzen.
Kosten Teilprojekt 1209‘050.—Bau der Igelanlage.
Kosten Teilprojekt 264‘285.—Jährliche Investition für Tierpfleger*innen EFZ.


Protokolle/ Bestätigungen

Budget (link pdf)

Handelsregisterauszug (link pdf)

Jahresbericht und Jahresrechnung 2020 (link pdf)

Protokoll 2020 (link pdf)

Revisorenbericht 2020 (link pdf)

Statuten (link pdf)

Verfügung Steuerbefreiung (link pdf)


JETZT SPENDEN